S t ä d t i s c h e    R e a l s c h u l e   E n n e p e t a l

 12.03.2008

.

Agenda 21 - Umwelterziehung   

Homepage | Personal | E-Mail | Ehemalige | Impressum
12.03.2008
Umwelterziehung - Agenda 21
Der Umwelterziehung wird an unserer Schule ein breiter Raum eingeräumt. In vielen - einander ergänzenden - Bereichen werden die Schülerinnen & Schüler zu verantwortungsvollem Umgang mit unseren Umweltressourcen angehalten.
Nachfolgend sollen die Schwerpunkte einmal aufgelistet werden:
Vom Baum zum Papier
 

Das Projekt besteht aus zwei Projekttagen. Beim Waldtag erleben die Schüler eine Baumfällung. Neben Baumbestimmung, Spurensuche und Erlebnispfad werden die Schüler über wald- und baumspezifische Inhalte vom Förster des Waldpädagogischen Zentrums in Hagen-Haspe informiert. Die Schüler präsentieren anschließend ihre Waldschätze wie Zapfen, Äste, Blätter und Baumscheiben in einer Ausstellung über den heimischen Wald [Stoffplan Biologie / Erdkunde].

Meiler

Am darauf folgenden Papiertag in der Schule schöpfen die Schüler ihr eigenes Papier aus reinem Zeitungspapier und produzieren Kunstwerke aus Altpapier. Dies können sein: Geflochtene Tischsets oder Stifteboxen aus Zeitungspapier, Dosen aus Pappmache, marmorierte Bilderrahmen, Waldmasken, Origamifiguren, Perlenketten aus Magazinpapier, Grußkarten aus Kalenderpapier sowie Briefumschläge. Zur Ausstellung über den heimischen Wald wird von Schülern der 7. Klassen eine "Dschungelecke" aus Bäumen, Lianen und Blättergewirr, Simulation eines Gewitters, Wasserfällen, Urwaldtieren aus Pappmache und Amazonas-Regenwaldgeräuschen angelegt. Auf Postern informieren die Schüler über die Vielfalt des Regenwaldes, Stockwerkbau, Nährstoffkreislauf, Produkte aus fairem Handel, über Amazonasindianer und die Zerstörung des Regenwaldes. Zum Thema Wald gab es 2006 die Möglichkeit, beim Meilerprojekt der Biologischen Station Ennepetal mitzumachen. Die Schüler erfuhren dort, wie der Wald in früheren Zeiten genutzt wurde.
 
Baumfest Baumpflanzungen

Im Oktober 2008 beteiligten wir uns an der Pflanzkampagne "A billion tree campaign" und pflanzten bei einem Baumfest eine Winterlinde auf dem Schulhof. Der Baum wurde feierlich mit einer Rede des Schulleiters und klassischer Musik von Schubert vor rund 300 Gästen gepflanzt. Mit Hilfe des Fördervereins und Schülern der Umweltarbeitsgemeinschaft Klasse 8 war das Fest ein voller Erfolg. Am 11. Dezember 2008 pflanzte die Umwelt-AG 8 einhundert Buchen i Ennepetaler Ortsteil Willringhausen auf einer vom Orkan  Kyrill zerstörten Fläche.
Die Aktion wurde von der Biologischen Station [Frau Zach-Heuer] und Mitarbeitern des Rhein-Ruhr Verbandes unter dem Motto "Schüler pflanzen ihre Zukunft" initiiert. Im Frühjahr 2008 werden 75 Schüler der Jahrgangsstufe 5 an einer 2. Pflanzaktion teilnehmen.

Der
Umwelt zuliebe: Recycling
 
An unserer Schule werden regelmäßig Recyclinghefte von Robin Wood bzw. Greenpeace verkauft. Auf Postern informieren Schüler über die Notwendigkeit und Vorteile von Altpapier im Gegensatz zu reinem Zellstoff, geben Tipps zum sparsamen Umgang mit dem Sekundärrohstoff und versuchen bei ihren Mitschülern das Interesse für verlässliche Natursiegel, z. B. den blauen Engel, für Hefte von Umweltorganisationen, Ausdehnung und Abholzung von Wäldern der Erde und dessen ökologische Folgen zu wecken. Eine Gruppe von Schülerinnen der Umelt-AG 8 hat sich auf die Einführung in das Papierschöpfen spezialisiert. Wir verwenden ausschließlich Zeitungspapier und färben mit Pflanzenpigmenten wie Blaukraut oder Kurkuma.
In Zukunft werden wir Papier mit Zeitungspapier und Zusatzmaterialien wie Kräutern, Stroh und Brennnesseln herstellen. Wir produzieren Dinge aus Altpapier: Briefumschläge, Lampenschirme und Perlenketten. In unserem "Verkaufsshop" bieten die Schüler handgeschöpftes Papier aus einem Transfairbetrieb in Nepal, Schulmappen, handgeschöpftes Briefpapier und Papierschnur an. Eine Zukunftsvision ist die Herstellung von Sitzhockern aus gepresster Wellpappe.

 
Schulhofgestaltung

Bei diesem Projekt sind Schüler der Umweltarbeitsgemeinschaften Klasse 5 und 8 beteiligt. Uns ist wichtig, die schulnahe Umgebung langfristig für Mensch und Tier attraktiv zu gestalten. Wir fingen am Punkt Null an, da außer einem Rosenstrauch und ein paar Büschen keine weiteren Pflanzen in den Rabatten wuchsen. Die Arbeit setzte sich zusammen aus Aufräum- und Putzaktionen [Kanten auskratzen, fegen, Glasfronten wischen, Mauern mit Hochdruckreiniger von Grünfilm reinigen], Unkraut jäten, Erdreich lockern und aufbereiten und Stauden, Sträucher und jahreszeitlich blühende Blumen zu pflanzen. Drei Rabatten auf dem oberen Schulhof sind - nach zweimaliger Zerstörung – fertig gestellt. Mit der Kunstlehrerin ist an der Turnhallenwand das erste Kunstwerk entstanden.
Agenda21
Neben aktiver Gestaltung beobachten die Klassen 5 die Natur in der Schulumgebung und haben eine Bestandsaufnahme gemacht. Im Frühjahr 2008 legen die Schüler der Klasse 8a und 8c einen Steingarten unterhalb der Regenüberdachung an. Hierbei soll auf trockenresistente und Insekten anlockende Pflanzen geachtet werden. Die 7. Klassen werden innerhalb des nächsten Baum-Papier-Projekts Insektenhotels bauen. Die Schüler wünschen sich außerdem ein Naturklassenzimmer. Dazu liegen Ideen und Pläne vor.